Das große Informationsportal zum Thema Abnehmen / Diät

<<< Zurück zur Übersicht | Die Eiweiß-Diät

Die Eiweiß-Diät


Datum: 2013-03-24 | Kategorie: Abnehmen mit Diäten > Diäten, Basisinformationen

Die Entdeckung der Eiweiß-Diät haben wir der Eroberung des Weltalls zu verdanken. Als in den 60er Jahren erstmals Astronauten in die Schwerelosigkeit geschickt wurden, mussten sich diese stark eiweißhaltig ernähren, um einem Muskelabbau vorzubeugen. Auffällig war, dass die Männer auf diese Protein-Diät mit einer massiven Gewichtsabnahme reagierten und sich ihr Körperfettanteil stark reduzierte. Das war der Beginn des Siegeszuges der Eiweiß-Diäten, von denen es 53 Jahre später eine ganze Menge gibt und die sich immer höherer Beliebtheit erfreuen. Dazu zählen die weltweit bekannte Atkins-Diät und die Dukan-Diät. Die Eiweiß-Diät gehört zu den sogenannten Low-Carb Diäten, die besonders im Sportbereich häufig zum Einsatz kommen, doch auch Nicht-Sportler können hiermit ihren Fettpolstern den Kampf ansagen.

Wie funktioniert die Eiweiß-Diät?

Wie der Name schon verrät, wird bei der Eiweiß-Diät hauptsächlich auf eiweißhaltige Speisen zurückgegriffen, während Kohlenhydrate komplett wegreduziert werden. Ein möglicher Ernährungsplan findet sich auf dem Medizin-Blog. Wer auf sein tägliches Brot nicht verzichten möchte, für den gibt es mittlerweile sogar ein Eiweiß-Brot, bei dem jedoch Vorsicht geboten ist, da sich hier zahlreiche Fette verstecken, die die Diät stark gefährden können. Wer sich an den Ernährungsplan hält, wird besonders in den ersten Tagen eine hohe Gewichtsabnahme feststellen, ob mit oder ohne Sport, da der Organismus sehr viel Wasser ausscheidet. Grund hierfür ist, dass der Körper bei einer stark kohlenhydratarmen Ernährung auf Glykogen zurückgreift, das mit Wasser in Depots gespeichert ist.

Langfristig wird durch den hohen Proteingehalt einer Eiweißdiät die Versorgung mit Glucose reduziert, sodass der Körper gezwungen wird, die nötige Energie aus Fettdepots zu beziehen.

Die Vorteile

Früher wurde bei Diäten besonders auf eine fettarme Ernährung geachtet. Das funktioniert die erste Zeit über sehr gut, da der Stoffwechsel weiterhin auf seinem ursprünglichen Niveau laufen kann, mit zunehmender Diätdauer verlangsamt sich dieser jedoch immer mehr, da hierbei auf Eiweiß oft verzichtet und stattdessen eine kohlenhydratreiche Nahrung bevorzugt wird. Kohlenhydrate kurbeln den Stoffwechsel jedoch nicht an, sondern verlangsamen ihn stark, sodass der allseits bekannte Jojo-Effekt letzten Endes eingetreten ist.

Bei Eiweißdiäten ist dies nicht der Fall. Der Vorteil ist, dass man sich immer sattessen kann und zwar ohne schlechtes Gewissen, es muss nur auf die richtigen Lebensmittel, wie Käse, Fleisch, Gemüse oder Eier geachtet werden. So kommt es auch kaum zu Heißhungerattacken, da Eiweiße und Fette mehr sättigen als Kohlenhydrate, die in ihrer einfachen Form den Blutzuckerspiegel aus dem Gleichgewicht bringen und dafür verantwortlich sind, dass wir besonders in den Abendstunden gerne sündigen. Durch Eiweiß wird für Sporttreibende zudem die Muskulatur geschont und im Wachstum gefördert, wodurch nochmals Fett verbrannt wird.

Die Schwächen der Diät

Selbstverständlich muss auch die Kehrseite betrachtet werden, denn bei einer einseitigen und proteinlastigen Ernährung kann es unter Umständen zu einem Mangel an wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen kommen, dem man mit Nahrungsergänzungsmitteln, wie Vitaminpräparaten vorbeugen kann. Ein schwerwiegenderes Problem stellt das tierische Eiweiß dar, das wir während dieser Diät zu uns nehmen, denn dieses enthält viel Purin und Cholesterin, die beide Herzkreislauferkrankungen begünstigen. Dadurch, dass diese Ernährungsweise uns zudem auch noch Wasser entzieht, können besonders Menschen mit Nierenerkrankungen Probleme bekommen, besonders, wenn nicht genug getrunken wird.

Weitere mögliche Nebeneffekte der kohlenhydratarmen Ernährung können Müdigkeit, Konzentrationsstörugnen und Stimmungsschwankungen sein, da das Gehirn, das ungefähr 120 Gramm Glukose pro Tag benötigt, nicht genug versorgt wird. Für Vegetarier ist diese Diät ebenfalls nicht geeignet, da diese gänzlich auf Fleisch und Fisch verzichten müssen, wodurch sich diese Diät nur sehr schwer umsetzen lässt.

Das Fazit

Die Erhöhung der Eiweißmenge kann besonders zu Beginn einer Abnehmphase sehr motivationsfördernd sein, da sich eine schnelle Gewichtsabnahme einstellt, die jedoch hauptsächlich durch die erhöhte Ausscheidung von Wasser erfolgt. Wer über einen längeren Zeitraum Erfolg haben möchte, braucht sehr viel Geduld, besonders wenn nebenher nur wenig Sport betrieben wird und der Muskelaufbau nur eine sekundäre Rolle spielt. Alles in allem ist eine strenge Eiweißdiät durch die hohe Aufnahme von Cholesterin eher nicht zu empfehlen, kann jedoch mit kleineren Pausen zwischendurch durchaus über eine längere Zeitspanne ein gutes Ergebnis hervorbringen.