Das große Informationsportal zum Thema Abnehmen / Diät

<<< Zurück zur Übersicht | Was bringt Fasten wenn man abnehmen will?

Was bringt Fasten wenn man abnehmen will?

Was bringt Fasten wenn man abnehmen will?


Datum: 2018-04-21 | Kategorie: Abnehmen mit Diäten > Diäten, Basisinformationen

Das Grundprinzip fast jeder Diät besteht darin die Kilokalorien-Zufuhr einzuschenken, dass der Körper nicht mehr genug Energie hat und dementsprechend die Fettzellen leeren muss. In einigen Kulturen ist es nun üblich über einen gewissen Zeitraum gar nichts mehr zu essen! Theoretisch ist dies doch der Ideale Weg um ein paar Kilo abzunehmen? Oder etwa nicht?

Das Grundprinzip des Fastens

Generell sollte man zwischen verschiedenen Formen des Fastens unterscheiden, so gibt es zum beispiel das "normale Fasten" welches meist in Verbindung mit religiösen oder anderen Motiven steht und das "Heilfasten" welches eher den Sinn des Entschlackens, der Entgiftung bzw. des Abnehmens hat. Da es sich hier allerdings um eine Seite handelt welche sich mit dem Abnehmen beschäftigt werden wir uns hier nur mit dem "Heilfasten" beschäftigen.

Man kann dem Heilfasten nicht wirklich einem "Grundprinzip" zuordnen, Tatsache ist: Von den verschiedenen Ärzten und "Hobby-Ernährungsberatern" wurden mittlerweile so viele verschiedene Fasten-Arten erstellt - Bei einigen Arten darf man noch Gemüse, Kräuter oder gar Nüsse essen, andere wiederum haben beispielsweise das Suppenfasten kreiert und zu guter letzt gibt es dann wirklich noch Arten wo man gar nichts essen darf. 

Wie man also sieht, kann man das "Heilfasten" nicht wirklich pauschal irgendwo einordnen! Was wir in diesem Artikel allerdings machen können sind ein paar wichtige Punkte zu nennen, welche man bei der Wahl der Fasten-Kur beachten sollte und was in diesem Zeitraum mit unserem Körper passiert.

Was passiert mit unserem Körper beim Fasten?

Das Hauptproblem warum Heilfasten für eine Diät eher kontraproduktiv ist, dass nach etwa ein bis zwei Tagen der Hungerstoffwechsel in unserem Körper aktiviert wird. Beim Hungerstoffwechsel sinkt der Blutdruck, der Kreislauf und unser Herz werden so entlastet, der Glukose-Verbrauch unseres Gehirns wird um bis zu 70% reduziert und der Insulinspiegel sinken. Dies macht der Körper um Energie zu sparen. Hatte man vorher beispielsweise einen Kcal-Verbrauch von 1.700 Kcal / Tag, so kann es passieren, dass der Körper den Verbrauch beispielsweise auf 850 Kcal / Tag runterschraubt. Würde man nun statt Fasten einfach dementsprechend weniger essen, so, dass der Hungerstoffwechsel nicht aktiviert wird, würde man in etwa das selbe Ergebnis erreichen können - auch ohne fasten und mit essen!

Fastet man nun noch länger wird der Körper in der Regel Eiweiß brauchen - Was er sich durch den Abbau von Muskelmasse holen wird. Diesen Prozess wird man dadurch bemerken, dass man, wie im Artikel: "Körpergeruch und Mundgeruch durch Übergewicht / Diät?" bereits erwähnt, Mundgeruch bekommt. Dieser entsteht dadurch, dass bei der Umwandlung von Muskelmasse in Eiweiß der Stoff "Aceton" entsteht - Dieser Stoff stinkt allerdings!

Zu guter letzt wird unser Körper damit beginnen sogenannte "Endorphine" (Glückshormone) auszuschütten um vom Nahrungsentzug abzulenken. Dies zeigt sich dadurch, dass man, trotz Nahrungsentzug, sich sehr "Fit" bzw. "wohl" fühlen wird. Ab diesem Zeitpunk wird das Fasten in der Regel auch sehr angenehm weshalb viele nach einer Fastenzeit von ein oder zwei Wochen teilweise gerne noch weiter fasten würden.

Das Gesundheitliche Hauptproblem beim Fasten - weshalb viele Ärzte davon abraten - Ist die Umwandlung von Muskelmasse in Eiweiß. Da unser Herz auch ein Muskel ist, kann bei Fasten über einen sehr langen Zeitraum (auf keinen Fall sollte man ohne Ärztliche Betreuung länger als zwei Wochen fasten) unser Herz einen Schaden davon tragen! Da es ansonsten passieren kann, dass selbst die Muskelmasse vom Herzen in Eiweiß umgewandelt wird.

Worauf sollte man achten beim Heilfasten?

Ließt man sich einige von den Diät-Methoden durch, so kann man teilweise nur den Kopf schütteln, wenn man sich etwas intensiver mit den Effekten von einigen Lebensmitteln beschäftigt hat. So wird beispielsweise behauptet, dass Pflaumensaft der Entschlackung des Körpers und des Darms erreichen soll. Ließt man sich nun allerdings unseren Artikel: "Pflaumen bringen die Verdauung auf trab!" wird man feststellen, dass dieser Effekt zwar vorhanden ist, allerdings vom Aufquellen des Obstes im Darm entsteht und so durch einen "Saft" gar nicht zu erreichen ist. Insgesamt sollte man also Vorsichtig sein und nicht direkt alles glauben was im Internet steht.

Sollte man sich allerdings dazu entscheiden trotzdem eine Fasten-Periode einzulegen, so sollte man unbedingt folgendes beachten: 

  • Niemals länger als zwei Wochen fasten 
  • Versuchen in irgendeiner Form den Körper mit Eiweiß zu versorgen z.B. durch einen Molke-Drink. 
  • Wenn möglich sollte man auch noch etwas Obstsaft zu sich nehmen um den Körper wenigstens mit ein paar Vitamine, Mineralien und Kalorien zu versorgen.

Wie viel kann man durch Fasten abnehmen?

Theoretisch ist es möglich bis zu 400 Gramm pro Tag abzunehmen - Dabei handelt es sich allerdings hauptsächlich um Eiweiß bzw. Muskelmasse. Man beachte hierbei vor allem den Abschnitt weiter oben "Was passiert mit unserem Körper beim Fasten?" wo auf den Hungerstoffwechsel und den Kcal-Verbrauch eingegangen wird.

Was hat es mit dem Entschlacken bzw. Entgiften des Körpers auf sich?

Es gibt keine wissenschaftlichen Beweise dafür, dass der Körper wirklich "gereinigt" wird von Giftstoffen bei einer Fasten-Kur. Alles was bisher festgestellt wurde durch Bluttest ist, dass die Werte nach einer Fasten-Kur sogar angestiegen sind! Dass es hier also tatsächlich zu einer Entgiftung des Körpers kommt ist somit eher fraglich - Angestiegene Säure-Werte begünstigen beispielsweise auch die Entstehung von Blasen- und Nieren- Steine. Wer den Körper wirklich entgiften will sollte viel mehr auf eine ausreichender Flüssigkeitszufuhr achten - Dann übernimmt der Körper den Rest schon selbst!

Fazit

Um einmal die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) zu zitieren: "„Das Heilfasten kann damit ein Impuls für die Änderung des Lebensstils und zur Verbesserung der Ernährungsgewohnheiten sein.“ Insgesamt ist das Fasten aber eher negativ zu sehen - Vor allem da hier hauptsächlich Muskelmasse abgebaut wird und man vom "Abnehmen-Effekt" her nahezu fast die selben Ergebnisse erreichen kann, sofern man nur drauf achtet, dass der Hungerstoffwechsel nicht einsetzt.

Da der Artikel nun allerdings schon sehr lang geraten ist: Wer trotzdem mal gerne das Fasten ausprobieren möchte und eine entsprechende Anleitung sucht um das Vorhaben gesund und sicher durchzuführen der kann sich beispielsweise auf Fasten mit heilfastengesundheit.de weitere Tipps, Tricks und eine genaue Anleitung holen. Die Internetseite widmet sich nur diesem einen Thema und zwar von A bis Z.